Hochzeit 14 Mai 2020

Die Gästeliste für Ihre Hochzeit erstellen

Gästeliste

Die Gästeliste Ihrer Hochzeit ist ein wichtiger Teil der Planung Ihrer Hochzeit. Schließlich haben Sie die schwierige Aufgabe, zu entscheiden, wer an Ihrem großen Tag anwesend sein darf! Um Ihnen ein wenig dabei zu helfen, sagen wir Ihnen gerne, wie Sie eine Gästeliste für Ihre Hochzeit zusammenstellen können!

Was ist eine Gästeliste für eine Hochzeit?

Viele Brautpaare fragen sich, was eine Gästeliste genau ist. Auf die Gästeliste schreiben Sie alle Gäste, die bei Ihrer Hochzeit anwesend sein werden. Sie können unterscheiden zwischen Tagesgästen, die den ganzen Tag mit Ihnen erleben dürfen, und Abendgästen, die bei der Zeremonie, dem Gottesdienst und der Party willkommen sind. Viele Paare bilden eine dritte Gruppe von Gästen, nämlich die Empfangsgäste. Diese Gäste laden Sie lediglich zur Zeremonie und zum Gottesdienst ein und sie können Ihnen beim Empfang gratulieren. Einige Paare unterscheiden nicht zwischen Gästen und entscheiden sich dafür, eine Gruppe von Personen den ganzen Tag über dabei zu haben.

Die Gästeliste für Ihre Hochzeit erstellen 

Die Erstellung der Gästeliste ist eine aufwendige Arbeit. Es ist nicht viel Arbeit die Namen aufzuschreiben, aber darüber nachzudenken, ob Sie diese eine Freundin als Tages- oder Abendgast einladen, ist etwas, das Sie beschäftigt! Beginnen Sie also rechtzeitig mit der Erstellung der Gästeliste, damit Sie gemeinsam darüber nachdenken können. Die nächsten Schritte werden das Zusammenstellen der Gästeliste ein wenig erleichtern!

1. Machen Sie eine Liste aller Personen, die Sie einladen möchten

Bevor Sie sich Gedanken über Tages- und Abendgäste machen, überlegen Sie sich, wen Sie an Ihrem großen Tag dabei haben möchten. Überlegen Sie, welche Familienmitglieder, Freunde, Bekannten, Kollegen und Nachbarn Sie einladen wollen und schreiben Sie die Namen auf. Machen Sie auch eine Liste von ‘Zweifelsfällen’, wie zum Beispiel eine Freundin, mit der Sie sich nicht mehr verabreden, oder die Tante, die in Ihrer Familie nicht mehr so willkommen ist. Sie können diese ‘Zweifelsfälle’ erst später auf die Gästeliste für Ihre Hochzeit schreiben.

Kurzgefasst:

• Überlegen Sie, wen Sie einladen und erstellen Sie eine Liste.

• Erstellen Sie eine Liste von ‘Zweifelsfällen’.

2. Wie soll Ihr großer Tag aussehen?

Nachdem alle möglichen Gäste aufgeschrieben worden sind, werden Sie gemeinsam darüber nachdenken, wie Sie Ihren Tag vor sich sehen. Wollen Sie eine kleine und persönliche Party feiern oder lieber eine große Party? Und haben Sie bereits eine Location, die Ihren Wünschen entspricht? Darüber hinaus müssen Sie über Ihr Budget nachdenken. Haben Sie ein großes Budget und wollen Sie pro Person viel Geld ausgeben oder wollen Sie eine Low-Budget-Hochzeit, um möglichst viele Personen einzuladen? Orientieren Sie sich an den Kosten pro Tagesgast und Abendgast in Kombination mit Ihren Wünschen für die Hochzeit. Von hier aus können Sie gemeinsam die Anzahl der Gäste bestimmen und eine erste, globale Gästeliste erstellen.

Kurzgefasst:

• Überlegen Sie gemeinsam, ob Sie eine kleine oder eine große Party veranstalten wollen.

• Bestimmen Sie Ihr Hochzeitsbudget.

• Bestimmen Sie Ihre Kosten pro Tages- und Abendgast nach Ihren spezifischen Wünschen.

3. Überlegen Sie sich, wen Sie wirklich nicht einladen wollen

Nachdem Sie nun die Gästeliste für Ihre Hochzeit global zusammengestellt haben, ist es wichtig, sich zu überlegen, wen Sie wirklich nicht einladen möchten. Gibt es Menschen, die Sie einladen, weil sie oder Ihre Eltern es erwarten? Bei einem Familienstreit ist es manchmal besser, jemanden nicht einzuladen, damit man am Hochzeitstag nicht mit den Familienangelegenheiten oder Probleme konfrontiert wird. Es ist Ihre Hochzeit und Ihre Wahl,  wen Sie einladen. Und man kann niemals alle glücklich machen!

Kurzgefasst:

• Überlegen Sie sich, wen Sie einladen. Vielleicht können Sie ‘Zweifelsfälle’ nicht oder nur als Empfangsgast einladen?

• Gibt es Konflikte in Ihrer Familie? Laden Sie bestimmte Personen nicht ein, um die Atmosphäre gut zu halten.

4. Unterteilen Sie Ihre Gäste in Tagesgäste, Abendgäste und Empfangsgäste

Der letzte Schritt besteht darin, Ihre Gäste in Tagesgäste, Abendgäste und Empfangsgäste zu unterteilen. Wissen Sie nicht, wen Sie als Tagesgast zu Ihrer Hochzeit einladen möchten? Dann überlegen Sie sich, mit wem Sie den Tag von Anfang bis Ende verbringen wollen. Ihre Tagesgäste werden auch während des Mittagessens, des Abendessens und des Fotoshootings anwesend sein. Denken Sie an Ihre Eltern, Brüder und Schwestern, Ihren besten Freund und andere Familienmitglieder. Ihre Abendgäste sind nur ein wenig weiter von Ihnen entfernt. Das kann Ihre Gruppe von Freunden, Onkeln und Tanten und die Kollegen sein, die Sie auch in Ihrer Freizeit sehen. Schließlich wählen Sie Ihre Empfangsgäste aus. Denken Sie an Bekannte, Nachbarn, Freunde Ihrer Eltern und Freunde, mit denen Sie sich nicht mehr verabreden.

Kurzgefasst:

• Überlegen Sie sich, mit wem Sie Ihren besten Tag von Anfang bis Ende verbringen möchten. Dies sind Ihre Tagesgäste.

• Etwas weiter entfernte Personen laden Sie als Abendgast ein.

• Laden Sie Leute, mit denen Sie nicht viel sprechen nur als Empfangsgast ein.

Tipps für die Erstellung Ihrer Gästeliste

Neben den vorangegangenen Schritten zur Erstellung der Gästeliste für Ihre Hochzeit sollten Sie auch die folgenden Punkte beachten.

• Bitte beachten Sie, dass etwa 10 % Ihrer Gäste bei Ihrer Hochzeit nicht anwesend sein können. Sie könnten sich dafür entscheiden, ein paar extra Abendgäste einzuladen.

• Versuchen Sie, sich nicht schuldig zu fühlen, weil Sie bestimmte Personen nicht eingeladen haben. Es ist Ihre Party, also entscheiden Sie, wer kommen darf. Erhalten Sie Fragen oder Kommentare dazu, warum jemand nicht eingeladen wird? Dann erklären Sie ehrlich, warum Sie sich dafür entschieden haben.

• Wollen Sie, dass Ihre Gäste sofort wissen, ob sie Tages- oder Abendgäste sind und sind die Kosten für die Hochzeitskarten kein Thema? Machen Sie dann mehrere Hochzeitskarten, auf denen angegeben ist, ob die Gäste den ganzen Tag oder den Abend frei halten müssen.

• Schauen Sie sich Ihre Gästeliste kritisch an, denn mit jedem Gast steigen die Kosten. Wenn Sie beispielsweise Ihre Kollegen nicht als Abendgast, sondern als Empfangsgast einladen, haben Sie wieder mehr Geld übrig, mit dem Sie beispielsweise einen teuren Fotografen bezahlen können!

Sehen Sie sich auch unsere Hochzeitscheckliste an

Diese Tipps werden Ihnen das Zusammenstellen der Gästeliste für Ihre Hochzeit erleichtern! Wenn Sie sich auch einen Überblick über die Planung Ihrer Hochzeit verschaffen wollen, werfen Sie einen Blick auf unsere Hochzeitscheckliste. Lassen Sie sich auch von unseren Hochzeitskarten inspirieren, für eine Hochzeitseinladung, die zu Ihnen passt!

Auch interessant für Sie: