Geburtstag 21 November 2018

Geldgeschenke: Tipps zum Wünschen und Schenken

Geldgeschenke: beliebt und passen immer!

Kohle, Zaster, Mäuse, Schotter, Piepen, Heu und Kröten: ohne Moos nix los! Das weiß jeder. Eine Weltreise ist teuer, eine Einrichtung für die neue Wohnung kostet ein Vermögen, und ein Hobby kann richtig ins Geld gehen…

Sobald man seinen Geburtstag im größeren Rahmen feiern will oder als Gast zu einem Fest eingeladen ist, stellt sich die Frage: Was steht auf dem Wunschzettel? Mit Geld als Geschenk(wunsch) kann man eigentlich nichts falsch machen. Man weiß, wo man dran ist, sowohl das Geburtstagskind als auch der Gast. Kein Wunder also, dass Geldgeschenke so beliebt sind.

Es gibt eigentlich nur zwei heikle Stolpersteine, die es zu überwinden gilt. Der Gastgeber muss nämlich bekannt machen, dass er sich Geld wünscht. Und das am liebsten so diplomatisch wie möglich. Der Gast muss die „Asche“ irgendwie überhändigen. Und das natürlich am Liebsten so originell wie möglich. Darum hier ein paar Tipps zum Wünschen und Schenken von Geld – für Gastgeber und Gast.

Sich Geld wünschen, so geht’s richtig

Wer sich zum Geburtstag oder zur Hochzeit Geld wünscht, muss das im Kreis der Eingeladenen bekannt geben. Erstmal: der beste Platz und Moment für diese Mitteilung ist die Einladung. Als Abschluss zum Einladungstext lässt sich der Geldwunsch nämlich diskret, aber unmissverständlich unterbringen. Wer das richtig macht, braucht sich weder zu genieren noch wird er als Raffzahn angesehen. Geldgeschenke sind weithin üblich, man muss eben nur wissen wie.

Man kann den Geldwunsch motivieren oder nicht. Wer gerne mitteilt, wofür die Geldgeschenke gedacht sind, kann das auf der Einladung als Abschluss in einem kurzen Satz erläutern. Ein ganz einfaches Beispiel: „Wir freuen uns sehr über einen kleinen Beitrag zu unserer Amerika-Reise.“ Auch Spenden als Geldgeschenke sind beliebt, und in diesem Fall sollte der gute Zweck immer dabei stehen. Damit weiß der Gast, dass Geld gewünscht ist, und auch wofür das Geschenk oder die Spende gedacht ist.

Wer lieber nicht sagen möchte, wofür das Geld bestimmt ist, kann dem Wort „Geschenktipp:“ ein kleines Briefumschlag-Symbol folgen lassen. Und wer es etwas blumiger mag, kann zu einem kurzen Reim greifen. Hier zwei Beispiele:

Geschenke tragen ist recht schwer,
drum nehm‘ ich gerne ein Kuvert.

Wer sich fragt, was soll ich schenken?

Der darf an mein Sparschwein denken.

Mehr Textideen und längere Reime zu Geldgeschenken gibt es auf unserer Seite mit Einladungstexten.

Für welche Variante Sie sich auch entscheiden: Kommunizieren Sie deutlich und rechtzeitig.

Mehr Ideen gibt’s auf unserer Pinnwand zum Thema Geldgeschenke.

In diesem Sinne hoffen wir, dass Sie unsere Ideen schnell zu Geld machen 😉 und wünschen Ihnen ein tolles Fest!